DOGS Studium

Meine anfängliche Begeisterung für die Ausbildung und meine Leidenschaft für den Beruf des DOGS Coachs, hat sich innerhalb der knapp zweijährigen Ausbildung noch weiter verstärkt, als ich die hohe fachliche und didaktische Qualität der Ausbildung persönlich erleben durfte. Die in der eigenen Ausbildungsakademie vermittelte Theorie, wird durch einen hohen Praxisanteil ergänzt und ist ein Alleinstellungsmerkmal von DOGS. Dazu zählen u. a. Praxistage mit dem eigenen Hund zu Beschäftigungsthemen, als auch Praxistage mit Testkunden, in welchen man bereits sehr früh in die Rolle des DOGS Coach schlüpft. Das regelmäßige Feedback der Dozenten ermöglicht zudem eine stetige Weiterentwicklung während des Studiums. Die lange Dauer und Intensität der Ausbildung, mit den vielen Bausteinen, der hohe fachliche und persönliche Wissensschatz der Dozenten, der Austausch innerhalb des DOGS Netzwerks sowie die zahlreichen Prüfungen und Feedbackgespräche, gewährleisten sehr gut ausgebildete DOGS Coachs am Ende des Studiums.
Die Zeit der Ausbildung war eine der schönsten Erfahrungen, in welcher ich mich fachlich und persönlich weiterentwickeln konnte und die mich zudem, auch bezüglich der Selbstständigkeit, sehr gut auf meinen Start als DOGS Coach vorbereitet hat. Mit Leidenschaft und Hingabe endlich das zu tun, was mir am meisten Spaß macht, macht mich jeden Tag aufs Neue glücklich.
(Laura Müller, Martin Rütter DOGS München/Freising)

Die 19 Monate Studium haben mein ganzes Leben verändert. Es war eine harte aber sehr schöne Zeit, die ich nicht missen möchte. Ich habe viele tolle Menschen kennengelernt, Freundschaften geschlossen und hatte an jedem neuen Studientag eine weitere Glühbirne über meinem Kopf leuchten - so vieles das ich nicht wusste oder sogar falsch interpretiert hatte bis dahin. Nun arbeite ich bereits seit einiger Zeit in meinem Traumjob und bin überglücklich. Bei meiner täglichen Arbeit als DOGS Coach merke ich, wie viel mir das Studium gebracht hat. Eine bessere Ausbildung zum Thema Hund gibt es nicht. Sehr fundiert und mit ganz viel Praxisbezug. Vielen Dank, liebes Mina Team!
(Anja Papenberg, Martin Rütter DOGS Winterthur/Kloten)

Ich habe die Zeit während des Studiums sehr genossen. Der Wissensdurst wurde von Studientag zu Studientag immer größer, je mehr man über Hunde lernen durfte. Ich merkte gleich, dass ich vor dem Studium, was mein Wissen über Hunde anging, nur an der Oberfläche gekratzt habe. Auch der fachliche Austausch mit den Mitstudenten, die dieselbe Leidenschaft für dieses faszinierende Thema „Hund“ haben, war großartig und wird noch heute im Netzwerk mit allen DOGS Coachs weiter gepflegt.
(Sophie Schäfer, Martin Rütter DOGS Würzburg/Main-Tauber-Kreis)

Das Studium zum DOGS Coach war eine der härtesten aber zugleich auch tollsten Zeit in meinem Leben. Mein Traum war es schon immer, mit Hunden zu arbeiten und mit DOGS konnte ich ihn endlich verwirklichen. Dass wir Menschen erst verstehen müssen, wie wichtig es ist, zu lernen, wie ein Hund kommuniziert, wurde mir erst im Studium klar. Jetzt bin ich ein Teil des großen DOGS Netzwerks und es ist großartig, mein Wissen an die Menschen mit Hund weiterzugeben. 
(Sarah Frank, Martin Rütter DOGS Bonn/Rhein-Sieg-Kreis)

Das DOGS Studium war für mich die beste Entscheidung, die ich treffen konnte, um ein guter Hundetrainer zu werden. Meine Hündin Sandy war meine Inspiration und gleichzeitig die größte Motivation für dieses lehrreiche und informative Studium. Knapp zwei Jahre lang bin ich regelmäßig nach Bonn gereist und jeder einzelne Kilometer war es wert. Nun geht es in die Selbständigkeit mit meiner eigenen Martin Rütter DOGS Hundeschule. Allein fühle ich mich nicht, weil mir durch unser großes Netzwerk meine kompetenten Kollegen bei Bedarf mit Rat und Tat zur Seite stehen. Das weiß ich sehr zu schätzen. Wir sind noch lange nicht am Ende unserer Weiterentwicklung, denn wie heißt es so schön? „Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein!“ 
(Rebecca Kleinschmidt, Martin Rütter DOGS Regensburg)

Das DOGS Studium war für mich eine spannende Reise, eine Herausforderung und ebenso eine absolute Bereicherung zugleich, sodass ich es jederzeit wieder auf mich nehmen würde. Während des Studiums lernt man enorm viel dazu und dies nicht nur bezüglich Wissen zum Thema Hund. Das DOGS Studium birgt so viel mehr, sodass sich dies kaum in wenige Worte fassen lässt. Das Wissen, welches vermittelt wird, ist sehr umfangreich, so aber auch die Anforderungen, die die Zeit des Studiums und damit auch die Zeit in die Selbständigkeit als Coach mit sich bringt. Man wächst mit den Aufgaben und somit wächst man förmlich zum DOGS Coach heran!
(Ramona Houscht, Martin Rütter DOGS Heidelberg/Mosbach)

Die härtesten zwei Jahren meines Lebens, dafür ist das Endergebnis umso schöner. Wundervolle, tränenreiche Momente, viele Höhen und Tiefen, dafür die für mich beste Ausbildung der Welt. Durch meine vorherige Tierpflegerausbildung hatte ich eine kleine Tüte voll Wissen. Nun hab ich einen riesengroßen Rucksack voll Wissen, den man in jeglichem Trainingsbereich auf der Wiese nutzen kann, was eine enorme Sicherheit gibt. 
(Giulia Lautz, Martin Rütter DOGS Wil/St. Gallen)

Vor dem DOGS Studium glaubte ich, wahnsinnig viel über Hunde zu wissen. Heute weiß ich, wie wahnsinnig wenig das war.
(Ellen Marques, Martin Rütter DOGS Köln)

Im August 2014 besuchte ich als Hundemensch das Seminar „Körpersprache und Kommunikation“ von Martin in Basel. Meine Hoffnung lag darin, dass er mir in diesem Tagesseminar vielleicht vermitteln könnte, warum meine Hündin in manchen Situationen total souverän und in anderen Situationen plötzlich ohne Vorwarnung (so dachte ich!) andere Menschen oder Hunde anbellt und nach vorne springt. Dass dieses Seminar jedoch eine gravierende, berufliche Wende zu meiner bisherigen Bürolaufbahn bringen würde, hätte ich niemals gedacht. Denn der Gedanke, vielleicht die Möglichkeit zu bekommen, mein Hobby „Hunde mit Menschen“ zum Beruf zu machen, ließ mich von da an nicht mehr los. Ich bewarb mich also schriftlich bei DOGS und war total glücklich, als ich die Chance zum Studium bekam. Dieses erlebte ich mit viel Freude als sehr intensiv, mit zahlreichen interessanten und wichtigen Themen. Uns wurde umfangreiches Fachwissen in Theorie und Praxis vermittelt und die zusätzlichen Stunden im Praktikum, an bereits bestehenden Standorten, sowie das Training mit Testkunden, rundeten das Studium zusätzlich ab. Sogar die Themen Sozialversicherung, Steuern usw. wurden nicht außer Acht gelassen, so dass ein riesiges Paket an Wissen, in sehr guter Vorbereitung auf die Selbstständigkeit als DOGS Coach, an uns weitergereicht wurde. Es ist toll, dass ich ein Teil des DOGS Netzwerks bin und zu einer verständnisvollen Beziehung zwischen Mensch und Hund, ganz individuell, partnerschaftlich, mit Freude und mit umfangreichem Wissen beitragen kann.
(Bettina Normann, Martin Rütter DOGS Bottrop/Gladbeck)


Das vermittelte Wissen im DOGS Studium ist überwältigend umfangreich, durch viele Praxiseinheiten super intensiv, niemals langweilig und sicher die beste Grundlage, die man bekommen kann. Seit ich DOGS Coach bin, hat sich mein Leben völlig verändert und ich sehe Hund und seine Menschen aus einer anderen Perspektive. Das vermittelte Wissen im DOGS Studium hilft ungemein sich in die Hunde hineinzuversetzen, die Welt mit ihren Augen zu sehen und sie zu verstehen.
(Katrin Bechtel, Martin Rütter DOGS Walldorf/Bruchsal)