Zur Martin Rütter DOGS Hauptseite

Lea Kupferschläger

Den Wunsch nach einem eigenen Hund hatte ich bereits als kleines Kind. Diesen Wunsch konnte ich mir jedoch erst 2014 erfüllen, als Lotte, eine kleine Pudel-Mischlingshündin, in mein Leben trat. Sie begleitet mich bis heute und ist in meinem Hundetrainer-Alltag eine souveräne Stütze.

Zu DOGS kam ich im Jahr 2019, als nach intensiver Recherche und reiflicher Überlegungen, die Border Collie Hündin Lucy als Welpe bei mir einzog. Ich entschied mich bewusst für einen Border Collie, weil ich das Zusammenspiel von enormem Arbeitswillen, will to please, Intelligenz und Sensibilität faszinierend finde. Um diese Eigenschaften in die richtigen Bahnen zu lenken, stiegen wir in das Junghundetraining bei Sarah ein. Das war das Beste was uns passieren konnte!

Als gelernte Pferdetrainerin und das intensive Training nach DOGS merkte ich immer deutlicher, dass die Philosophie von DOGS sehr viele Parallelen zu meiner Arbeit mit den Pferden hat. Die Idee, meine Tätigkeit als Pferdetrainerin mit der Tätigkeit als Hundetrainerin zu kombinieren wurde immer größer. Nach einem zweiwöchigen Praktikum bei Sarah in Bonn war es klar: ich möchte Hundetrainerin werden und die Ausbildung bei Martin Rütter DOGS machen!

Da ich so fasziniert von der Arbeit war, habe ich fast jede freie Stunde bei Sarah hospitiert. Dabei kam ich dann auch erstmals mit dem Tierheim in Kontakt. Bis heute bin ich regelmäßig ehrenamtlich im Tierheim tätig und konnte dort schon einiges an Erfahrung, speziell mit schwierigen Hunden, sammeln.

Im August 2020 lernte ich Zoe im Tierheim kennen. Eine extrem verhaltensauffällige Hündin, die zu diesem Zeitpunkt hochgradig aggressives Verhalten Menschen und Hunden gegenüber zeigte. Ich wurde Zoes Patin und trainierte jeden Tag mit ihr. Durch das intensive Training und Sarahs Unterstützung bekamen wir schnell eine sehr enge und besondere Bindung zueinander. Nach mehrwöchigem Kennenlernen mit Lotte und Lucy zog Zoe dann im Februar 2021 als dritter Hund bei mir ein.
Von und mit ihr darf ich so vieles lernen und bin noch intensiver in das Training nach DOGS eingestiegen. Einen solchen Aggressionshund wollte ich nicht ohne professionelle Hilfe aufnehmen.
Ohne die Regeln, Strukturen und Trainingsweise von DOGS hätte die Zusammenführung sicher nicht funktioniert.

Jetzt kann ich sagen, dass ich die DOGS Philosophie wirklich lebe und ich freue mich sehr vielen Mensch-Hund-Teams zukünftig helfen zu können.

Meine Schwerpunkte werden Einzeltrainings, Beschäftigung (Distanz- & Tricktraining, Hoopers,...), Reitbegleithund und Mehrhundehaltung sein.

Ich freue mich auf Dich und Deinen Hund!