Zur Martin Rütter DOGS Hauptseite

Leinenführigkeit

Die nicht vorhandene Leinenführigkeit des Hundes ist für viele Menschen ein großes Problem und ist ein häufiger Grund für Menschen die DOGS Hundeschule aufzusuchen.
Die Versuche den Hund mittels Leinenruck oder mit Hilfsmitteln wie Stachelhalsband oder Erziehungsgeschirr in die richtige Position zu bringen haben beim Hund nur zu einer Gewöhnung geführt.
Für Ihren Hund ist das an der Leine laufen kein natürliches Verhalten. Bei DOGS schauen wir auf die Symptome der nicht vorhandenen Leinenführigkeit. Das Mensch-Hund Team wird immer im Ganzen betrachtet. Die Beziehung zwischen Mensch und Hund wird ganzheitlich analysiert.  Wir arbeiten zusammen daran, dass der Hund lernt den Menschen zu vertrauen und der Mensch die Bedürfnisse seines Hunden kennenlernt. 

Aggression an der Leine

Mögliche Ursachen für Aggression an der Leine

Unbewusste Verstärkung durch den Menschen

Das Verhalten findet häufig an der Leine beim Spaziergang statt. Der Hund reagiert indem er sich groß macht und beginnt zu fixieren. Das vermeidliche Beruhigen des Hundes vom Menschen durch Reden und Streicheln empfindet der Hund als Bestärkung.
Da der Mensch im Normalfall bei Begegnungen nicht so reagiert wirkt das Verhalten des Menschen gegenüber dem Hund unsicher. Auch verstärkt dadurch, dass der Hund außerhalb der Hundebegegnungen ein größerer Leinenradius zur Verfügung steht. Fazit des Hundes, wenn der Mensch so verunsichert ist entsteht bei ihm der Eindruck das er für Sicherheit sorgen muss.    

Auf Forderungen des Hundes im besten Fall nicht eingehen

Der Mensch sollte öfter über den Grad an Aufmerksamkeit, die der Hund bekommt, entscheiden und möglichst nicht auf die Forderungen des Hundes eingehen.
Der Mensch entscheidet zum Beispiel über Spielanfang und -ende. Der Hund kann auch auf Distanz gehalten werden indem er lernt für eine gewisse Zeit auf seinen zugewiesenen Platz zu bleiben.

Soziale Motivation – Ressource Mensch

Der Sozialkontakt zählt zu den wichtigsten Ressourcen des Hundes. So kann auch der Mensch aus Hundesicht als Ressource angesehen werden. Kann der Hund uneingeschränkt über diese Ressource verfügen wird dieser seine Ansprüche auch auf dem Spaziergang gegenüber anderen Hunden durchsetzen wollen und reagiert aggressiv, um fremde Hunde auf Distanz zu seinem Menschen zu halten.

Rückrufsignal Pfieffe oder "Hier"

Das wichtigste Kommando ist das Herkommen des Hundes, das wirklich zuverlässige
Herkommen. Dieses Kommando braucht man ständig in verschiedenen Situationen und
oder Begegnungen. Zum Beispiel bei Begegnungen mit Agressiven Artgenosen oder ängstlichen Menschen oder Jagdverhalten gegenüber Vögeln, Rehen oder Hasen. 
Die Pfeiffe hat gegenüber dem Rückruf Word den Vorteil, dass sie auf weite Distanz noch hörbar ist und im Gegensatz zur Sprache nicht emotional ist.  Zusammen Konditionieren wir dem Hund auf den Pfiff oder das Signalword und Trainieren den sicheren Rückruf. 
Tipp bei Welpen - Pfiff und reichen des Fressen kombinieren.  Je nach Trainingsstand erhöhen wir die Reize sodass der Hund sicher zu Ihnen zurück kommt. 

Futterbeutel Apport oder Körperliche- Geistige Auslastung

Grundsätzlich kann man sagen, dass sich Apportiertraining nach D.O.G.S. für alle Hunde eignet, unabhängig von der Rasse, vom Alter oder der körperlichen Fitness.   
Apportiertraining nach D.O.G.S. fördert die Beziehung zwischen Mensch und Hund. Es geht auf die natürlichen Veranlagungen und Bedürfnisse des Hundes ein. 

Hundebeschäftigung ist wichtig. Sie Lastet den Hund aus - machen ihn müde. Beschäftigung kann körperlicher und geistiger Natur sein und drinnen und draußen stattfinden und sollte Ihrer Hunderasse entsprechende angepasst sein. Lassen Sie sich von DOGS inspirieren und die vielfältigen Möglichkeine aufzeigen. 

Körpersprache und Komunikation

Martin Rütter DOGS ist der Ansprechpartner im Bezug auf die Körpersprache und die Kommunikation zwischen Hunden oder im Mensch-Hund Team. Lassen Sie sich die Körpersprache Ihres Hundes von uns erklären. 

Um Hunde zu verstehen ist es unbedingt nötig, ihre "Sprache" zu beherrschen. Was sind die häufigsten Kommunikationsmissverständnisse? Wir sollten dem Hund beibringen das z.B. von einem lächelnden, Zähne zeigenden Menschen keine Gefahr zu erwarten ist. 

Missverständnisse in der Körpersprache und im Verhalten von Menschen können zu aggressivem Verhalten eines Hundes führen. Blickkontakt zu einem Hund zu suchen oder längeres Fixieren werden vom Hund als Drohen gesehen.
Mit dem Bedürfnis den Hund zu umarmen wird die Individualdistanz unterschritten und durch die Umarmung kann eine enge oder ausweglose Situation erzeugt werden. Die Umarmung kommt von oben, was ebenfalls als eine Bedrohung betrachtet werden kann. Sich über einen Hund zu beugen ist eine Dominanzgeste, ebenfalls das Über-den-Kopf-Streicheln.

Welpengruppen / Einzeltraining Alltag mit Welpe

Umwelt und Alltagsreize soll der Welpe schon beim seriösen Züchter kennengelernt haben. In der Sozialisierungsphase vom der vierten Woche bis hin zur Pubertät sollte der Welpe seine kommunikativen Fähigkeiten ausprobieren und auzubauen.  Zur Sozialisation gehört auch, dass der Hund besonders viele verschiedene Gegenstände und Situationen kennen lernt und der Welpe beschäftig- und der Grundstein für ein gutes Grundgehorsam gelegt wird.
Um eine Überforderung Ihres Welpen zu vermeiden sollte die Gruppe aus maximal 6 Welpen bestehen. Jeder Halter als auch der oder die Trainer achten auf die Hunde um entweder Schutz zu bieten oder Aggression/Mobbing zu unterbinden. Kein Kaffee trinken oder unterhalten. Die Welpengruppe findet auf einem 90 - 100 qm großen eingezäunten Gelande statt. 
Auch finden erste kleine Übungseinheiten wie "Sitz","Platz","Bleib statt. Das Training bezüglich des Zusammenlebens von Mensch-Welpe im Alltag kann zusätzlich zur Welpengruppe in Einzelstunden bei ihnen zu Hause stattfinden. 
Beim Training wird natürlich nicht körperlich eingegriffen oder mit Druck gearbeitet sonder ausschließlich mit positiver Verstärkung. 

Hundefutter

Wir alle wollen unseren Hund gesund ernähren. Trockenfutter besteht aus gemahlenden Tier- oder Fleischmehl was auch"Tierabfälle" beeinhalten kann.
Wichtig bei Nassfutter ist ein Fleischanteil zwischen 60-70% bestehend aus Muskelfleisch oder Innereien und sollten im Idealfall keine Tierischen Nebenerzeugnisse enthalten. 
Um den Mageninhalt des Beutetieres nachzustellen soll das Nassfutter neben Kräutern, Obst und Gemüse auch Pseudo Getreide wie Hirse, Amaranth Quinoa enthalten. 
Vorteil von Nassfutter im Gegensatz zu Trockenfutter ist, es hat einen Feuchtigkeitsgehalt von 75%. Der Hund löst sich mit hochwertigen Nassfutter maximal 2 x am Tag. Durch die hohe Verwertbarkeit im Körper ist die Kotmenge sehr gering, die Farbe ist dunkel braun. 

Die Umstellung von Trockenfutter, was einen große Menge an Magensäue verbraucht um dieses zu zersetzen auf hochwertiges Nassfutter dauert ca. 3 Monate. In der Zwischenzeit kann es vorkommen, dass Ihr Hund schlecht riecht oder anfälliger für Durchfall ist. 

Tipp Natives Kokusöl helfen den Gelenken und dem Fell.

Mein Hund bekommt Futter von Xantara.eu Für Rabatte von 10% bitte kurze Mail an bremen@remove-this.martinruetter.com 

Was hält das Hunderudel zusammen?

Klare Struktur innerhalb des Rudels

Under Hund braucht den Fels in der Brandung. Er möchte sich in jeder Situation an uns orientieren können. Der Hund zieht bei uns ein und beobachtet die vorhandene Struktur. Das heißt bekommt er unse Aufmerksamkeit durch anstupsen oder bettelt erfolgreich nach Leckerli, so trifft er die Entscheidungen. Die Möglichkeit uns zu Manipulieren ist aber das genaue Gegenteil zum benötigten Fels in der Brandung. 

Klare Regeln und Alltagstauchliche Erziehung

Das Zusammenleben im Rudel erfordert klare Regeln. Diese sollten zum Wohl des Hundes einer immer gleichen Struktur unterliegen. Wir werden somit für unseren Sozialpartner Hund berrechenbar.
Der Trainingsstand des Hundes sollte so sein, dass er mit seiner Bezugsperson den Alltag meistert und ein somit maximum an Freiheit genießen kann.