Zur Martin Rütter DOGS Hauptseite

!!! Am Freitag, den 01. Juli ist unser Büro nicht besetzt! Bitte hinterlasst eine Nachricht auf der Mailbox oder sendet eine Email !!!

- Social Walk - Spaziergang - Dienstag, 05. Juli um 18.30 Uhr - 3 Plätze frei - hier buchen -

- Welpengruppe - Kurs - Samstag, 09. Juli um 9 Uhr - 3 Plätze frei - hier buchen -

Den Blickwinkel ändern

Warum machen Regeln und Strukturen Sinn?

 

Den Blickwinkel ändern


In meinen Trainingsstunden werde ich häufig mit der Aussage konfrontiert: „Mein Hund soll einfach Hund sein dürfen. Ich will kein dressiertes Äffchen!“


Diese Aussage kommt immer dann, wenn es um Regeln und Strukturen für den Hund im Alltag geht oder ich den Aufbau des „Bei Fuß“ Signals empfehle.


Ich kann den Satz der Kunden gut nachvollziehen. Aus Hundesicht ist das Laufen an lockerer Leine, auf einer bestimmten Höhe neben dem Menschen, völliger Humbug und das Training ist häufig anstrengend und langwierig!


Aber was würde ein Hund denn gerne tun, wenn er einfach Hund sein darf? Der Jagdhund würde vermutlich jagen gehen. Der Haus-Hof-Wachhund würde seinen Grund- und Boden vor Eindringlingen schützen. Der Hütehund würde gerne das ausgebrochene Schaf stoppen und zurück zur Herde treiben. Um nur einige Beispiele zu nennen.


So wie wir Menschen jedoch heute Zusammenleben, grade in so dicht besiedelten Regionen wie dem Rheinland, ist dieses „Hund sein dürfen“ doch gar nicht möglich!


Ein Reh zu jagen, zu hetzten, zu töten, etc. findet der Förster nicht gut und kann, wenn es über Straßen geht, gefährlich für Hund und Mensch sein. Gesellschaftlich ist es ebenso nicht gerne gesehen, wenn der Postbote Angst haben muss die Briefe einzuwerfen und dabei verletzt werden könnte. Wenn der Hütehund ein Fahrrad, ein Auto oder sogar einen Zug stoppen will, ach, das will ich mir gar nicht erst ausmalen…


Von daher ist es unsere Pflicht als Hundehalter und -halterinnen, dem Hund unser gesellschaftliches zusammenleben zu erklären und für seine Sicherheit zu sorgen! D. h. wir müssen erreichen, dass der Hund sich in allen Lebenslagen an uns orientiert und sich bei uns sicher fühlt.


Und dazu gehören im ersten Schritt auch Regeln und Strukturen. Oder besser ausgedrückt: „Leitplanken im Leben, an denen sich der Hund orientieren kann.“ Je nach Hund/Verhaltensthematik gehören dazu auch Signale wie „Bei Fuß“ oder der „Rückruf“.


Diese Änderung des Blickwinkels versuche ich, mit viel Herzblut, im Training zu vermitteln!!!