Zur Martin Rütter DOGS Hauptseite

Saskia Arnold

Liebe Herrchen und Frauchen,

Hunde waren schon immer Bestandteil meines Lebens und ich wusste schon in der Schule, dass ich einmal als Hundetrainerin arbeiten will. Als ich dann meine Ausbildung zur Tiermedizinischen Fachangestellten abgeschlossen hatte, schaute ich mich nach einer passenden Ausbildung zur Hundetrainerin um und stieß auf das DOGS Studium. Glücklicherweise hat Ramona zu diesem Zeitpunkt Unterstützung in ihrer Hundeschule gesucht und bevor ich mich versah drückte ich in Bonn wieder die Schulbank.

Meine damalige Labrador Retriever Hündin Cimba war nett, unkompliziert, und hat meistens gehört. Das einzige, was mich an ihr störte war, dass sie total Retriever untypisch von den meisten anderen Hunden lieber in Ruhe gelassen werden wollen. Das Verhalten zeigte sie jedoch nicht von Anfang an, sondern es hatte sich so entwickelt. Ich dachte: so ist sie halt und so wird sie auch immer bleiben. Ich dachte den Hundeprofi haben wir nicht nötig und wusste nicht, was für ein großes Netzwerk hinter Martin Rütter steckt. Außerdem waren wir ja im Welpen- und Junghundealter mit ihr in einer guten Hundeschule.

Ramona erklärte mir dann, dass man den Hund zwar nicht ändern kann, aber zeigte mir wie ich das Verhalten gut managen kann, sodass ich auf den Spaziergängen nicht immer diskutieren muss, warum mein Hund nicht Hallo sagen oder spielen darf und warum ich nicht will, dass jeder fremde Hunde einfach auf sie zu gerannt kommt. Gleichzeitig lernte ich im Studium dann immer mehr über die DOGS Philosophie und bin nun absolut überzeugt davon.

Seit ein paar Wochen fordert nun ein zweijähriger Rottweiler Rüde mein ganzes Wissen heraus. Arco ist komplett anders als meine verstorbene Hündin, aber dank dem DOGS Studium weiß ich auch worauf ich bei ihm achten muss und wir haben auch schon einiges Erreicht in der kurzen Zeit.

Genau das macht DOGS aus. Wir wissen, dass jeder Hund anders ist, sowie auch jeder Mensch anders ist und deswegen jedes Mensch-Hund-Team ein individuelles, beziehungsorientiertes Training benötigt. Der Mensch lernt seinen Hund noch besser kennen und einschätzen zu können und der Hund lernt sich am Menschen zu orientieren.

Durch Cimba habe ich das Apportieren und Dummy-Training kennen und lieben gelernt. Mir macht es Spaß mit dem Hund gemeinsam in Zusammenarbeit etwas zu erreichen und  ich finde es schön zu sehen, wie beim Apportieren das Mensch-Hund-Team zusammen wächst.

Ich freue mich darauf sie und ihre Hunde auf ihrem Trainingsweg begleiten zu dürfen und sie ebenfalls von der DOGS Philosophie begeistern zu können.

Ihre Saskia Arnold