Zur Martin Rütter DOGS Hauptseite

Stressfrei ins Neue Jahr - Tipps gegen Silvesterangst

Möchtest Du Deinem Hund ein wenig den Silvesterstress nehmen? Dann sind diese Tipps sehr hilfreich für Euch...

Stressfrei ins Neue Jahr – Tipps gegen Silvesterangst

Für Hunde ist Silvester oft purer Stress. Viele stecken die Knallerei nicht einfach weg, sind richtige Nervenbündel. Daher macht sich ein Großteil der Hundebesitzer Gedanken, wie sie ihre Lieblinge unbeschadet durch die Böllerei bekommen. Die folgenden Tipps werden die bestehende Angst nicht verändern, sondern lediglich den Stress etwas mildern können. Nur eine langfristige Therapie kann eventuell die Angst nehmen oder lindern. Nach Silvester sollten Sie unbedingt beginnen, mit Hilfe verhaltenstherapeutischer Maßnahmen an dem Problem Ihres Hundes zu arbeiten, denn dann haben Sie noch ein Jahr Trainingszeit bis zum nächsten Silvester. Gerne stehen wir Ihnen dazu mit Rat und Tat zur Seite.

 

An den Tagen vor Silvester…

 

·        Wählen Sie Spazierstrecken, die weitgehend knallfrei sind.

·        Lassen Sie Ihren Hund während des Spaziergangs sicherheitshalber an der Leine bzw. Schleppleine.

·        Zwingen Sie Ihren Hund nicht zu Spaziergängen rund um die Silvesterzeit, sondern gehen Sie nur so viel und so lange mit Ihrem Hund raus, wie er es möchte.

·        Decken Sie sich mit leckeren Kauartikeln für den Hund ein.

·        Bereiten Sie Ihrem Hund eine Rückzugsmöglichkeit vor (Box o.ä.).

·        In Absprache mit Ihrem Tierarzt können sanfte Beruhigungsmittel auf pflanzlicher Basis oder auf Basis von Milcheiweiß einige Tage vorab gegeben werden. Idealerweise werden diese Mittel bereits 2-3 Tage vor Silvester verabreicht.

·        Auch Homöopathie und Bachblüten können Hunden bei der Bewältigung der besonderen Stresssituation an Silvester helfen. Optimal ist es, wenn die Zusammenstellung der Bachblüten oder homöopathischen Mittel durch einen versierten Tierheilpraktiker zeitlich weit vorab erfolgt.

 

In der Silvesternacht / um Mitternacht…

·        Verdunkeln Sie den Raum, in dem sich Ihr Hund um Mitternacht aufhält bereits frühzeitig, in dem Sie alle Rolläden herunterlassen oder Vorhänge zuziehen.

·        Schließen Sie alle offenen Fenster und Türen, um die Außengeräusche so gut es geht zu dämpfen.

·        Schalten Sie den Fernseher oder das Radio schon eine ganze Zeit vor Mitternacht ein. Achten Sie darauf, ein Programm zu wählen, in dem nicht zu Mitternacht ein Feuerwerk übertragen wird. Alternativ können Sie auch einen Film abspielen, in dem es garantiert kein Feuerwerk gibt.

·        Lassen Sie Ihren Hund auf gar keinen Fall zu Silvester alleine, selbst wenn er offensichtlich keinen Stress mit Silvester hat.

·        Fordern Sie Ihren Hund kurz vor Mitternacht zu einer gemeinsamen Beschäftigung auf oder geben Sie Ihm den bereits vorher zu recht gelegten Kauartikel.

·        Nehmen Sie Ihren Hund um Mitternacht nicht mit nach draußen, selbst wenn er offensichtlich kein Problem mit Silvester hat. Sonst könnte es eventuell doch mal passieren, dass ein Knaller oder eine Rakete zu dicht kommt und ihr Hund eine negative Erfahrung macht. Besonders bei apportierfreudigen Hunden besteht die Gefahr, dass diese vielleicht versuchen, einen geworfenen Knaller zurück zu bringen.

·        Sucht Ihr Hund Ihre Nähe und lehnt sich z.B. an Ihren BEINEN an, dann lassen Sie dies zu. Dieser „Social Support“ durch körperliche Nähe wirkt blutdrucksenkend und vermindert den Stresshormonspiegel Ihres Vierbeiners.

·        Wählt Ihr Hund außer der bereits zuvor aufgebauten Rückzugsmöglichkeit einen anderen Ort (Keller, Bad oder Kleiderschrank), dann achten Sie bitte darauf, dass dieser für den Hund zugänglich ist.

·        Falls Ihr Hund zu massiven Stress mit der Knallerei hat oder panisch ist, dann macht es Sinn, Silvester an einem ruhigen Ort zu verbringen, an dem definitiv nicht geknallt wird. Auf einigen Nordseeinseln (Amrum oder Sylt) sowie einigen Städten (z.B. St. Peter Ording) besteht ein Abbrennverbot von Feuerwerkskörpern. Informieren Sie sich rechtzeitig im Internet, wo sich diese Orte befinden. Alternativ können Sie mit Ihrem Hund auch Silvester auf einem Rastplatz außerhalb der Stadt verbringen.

 

Nach Silvester ist vor Silvester - Vorsorgen fürs nächste Jahr

Ein Gutes hat Silvester: Ist es vorbei, haben Sie und Ihr Hund ein ganzes Jahr Zeit, um sich auf den nächsten Jahreswechsel vorzubereiten. Nun können Sie mit einem systematischen Training beginnen, um die Ängste Ihres Hundes abzubauen. Da bei dieser Form von Angst mehrere Sinne „angesprochen“ werden, gestaltet sich ein Training zur Verhaltensänderung nicht immer ganz so leicht. Spezielle Geräusch-CDs können dem Hund helfen, Schritt für Schritt gegenüber der nächsten Knallerei gelassener zu werden. Empathie, Sensibilität und viel Erfahrung sind hier von Nöten. Bei der Therapie schwerwiegender Ängste sollte ein erfahrener Hundetrainer den Weg begleiten. Schnell kann es ansonsten passieren, dass durch Unwissenheit Ängste verstärkt werden. Vor dem ersten Training sollten Sie Ihren Vierbeiner auch noch einmal gründlich von einem Tierarzt untersuchen lassen, um organische oder hormonelle Ursachen für seine Angst auszuschließen. Auch kann eine Futterumstellung sehr ratsam sein, da Mais, Weizen und Soja bei einigen Hunden zu Störungen im zentralen Nervensystem führen können. Besonders Mais senkt beim Hund den Spiegel des Wohlfühlhormons Serotonin im Gehirn.