Zur Martin Rütter DOGS Hauptseite

Der optimale Hundeschlafplatz - So wird Mensch und Tier glücklich

Hundeschlafplatz

Der optimale Hundeschlafplatz für Tag & Nacht  - So wird Mensch und Tier glücklich 

 

 

Wie ist das nun mit dem Hundeschlafplatz? Hierzu gibt es eine Vielzahl an Meinungen. Die, die mir in meiner täglichen Arbeit mit Mensch-Hund-Teams am häufigsten begegnet, ist die, dass der Hund nur eine Liegestelle habe darf, damit er nicht zu viele Privilegien hat. Ja nu… die ist meist im Flur oder im Wohnzimmer, aber ist das so sinnvoll?

Der Hundeschlafplatz als Fundament einer guten Mensch-Hund-Beziehung

Zuerst möchte ich zum Ausdruck bringen, weshalb für MICH der Schlafplatz für den Hund eine ganz besondere Bedeutung hat. Ich halte den richtigen Ruheort, egal ob fürs Dösen am Tag oder für die Nacht, mitverantwortlich für den Aufbau eines guten Fundamentes, auf dem dann viele andere Dinge in der Beziehung aufbauen.

Es ist für mich, nur für ganz wenige Hunde ganz egal, wo sie liegen und ob sie sich ihre Plätze selbst aussuchen dürfen. Das sind für mich lediglich die Hunde, die mit Nichts und Niemandem ein Problem haben. Keine großen Unsicherheiten, Misstrauen oder gar Angst, keine Probleme beim Alleinbleiben und Frust und keinerlei Aggressionsproblematik. Diese Hunde sind allerdings eher in Beschäftigungskursen, bei dem Thema Leinenführigkeit oder dem Rückruf anzutreffen.

Für alle anderen Hunde halte ich es persönlich für sehr wichtig, dass es bezüglich der Schlafstelle (jegliche Liegestelle) für den Hund klare Regeln gibt.

Wo findet der Hund am besten seine Ruhe?

Unsere Fellnasen sind gerne in unserer Nähe, dennoch sollten sie genug Rückzugsmöglichkeiten im Haus haben. Für die perfekte Entspannung eignen sich besonders Liegeflächen, in denen der Hund nicht permanent im Mittelpunkt steht.

Der Bereich neben dem Sofa oder Bett ist ideal, weil dem Vierbeiner der Blick in den Flur oder auf die Wohnungstür versperrt wird und er sich nicht als “Türpförtner” fühlt.

Nicht geeignet sind strategische Hundeplätze!

Damit sind Plätze gemeint, die der Hund unbemerkt verlassen kann. Der eigene Vierbeiner sollte immer am Mensch vorbei müssen, wenn er den Raum betritt oder verlässt.

Ebenso rate ich davon ab, Tiere ins Badezimmer oder in Vorratsräume zu lassen. In meinen Augen hat der Hund dort nicht viel zu suchen und du kannst diese Räumlichkeiten tabuisieren.

Das Problem mit den strategischen Hundeschlafplätzen

Ein strategischer Ort bedeutet für den Hund, dass er ein Privileg ähnlich wie ein Pförtner hat. Natürlich gibt es Hunde die dort scheinbar entspannt liegen, aber die wenigsten schlafen an dieser Stelle tief und fest (mit Ausnahme press vor der Wohnungstür). 

Hunde „wissen“ aus ihrer Genetik, dass ein privilegierter Platz auch Verantwortung mit sich bringt. Von einer ungünstigen, also für ihn strategischen Liegestelle hat er alles unter Kontrolle. Er kann z. B. im Flur kontrollieren wo sich jedes einzelne Familienmitglied aufhält. 

Wer ins Obergeschoss geht, kommt über die Treppe irgendwann wieder runter und so verhält es sich mit jedem anderen Raum auch. Oder verlässt du mal die Wohnung durch ein Fenster im OG? Wohl kaum ;-)…

Gleiches gilt übrigens für den Hund, der seinem Menschen ständig an den Hacken hängt. Es ist leider keine reine Liebe, sondern eher die Mutter, die ihr „Küken“ bewacht. Stell dir vor, dein Partner / Kind läuft dir in der Wohnung auf Schritt und Tritt hinterher, und, wie fühlt sich das an? Nervig, oder? Ebenso das ständige Kontakt suchen, an den Füssen liegen. (Kontaktliegen ist natürlich dennoch erlaubt, aber das sind andere Situationen, beide sind entspannt)

Kann ein Hund bedenkenlos auf dem Sofa oder im Bett schlafen?

Häufig ist für meine Kunden unklar wie lange ein Hund auf seiner Decke bleiben „muss“ bzw. soll oder ob ein Hund auf die Couch oder ins Bett darf. Letzteres beantworte ich gleich: Bett und Sofa sind für den Hund auch bequem und stellt aus meiner Sicht kein Problem da. Die wenigsten Hunden nutzen dies alleine um Status zu gewinnen. 

Es gibt jedoch Gründe, die dagegen sprechen, nämlich dann, wenn der Besuch nicht auf der Couch Platz nehmen darf, der Sozialpartner Mensch sich dort nicht frei bewegen darf und dann angeknurrt oder gar abgeschnappt (also korrigiert) wird. Oder wenn der Hund dort sehr strategisch thront.

Lässt du dich von deinem Hund kontrollieren? Dann frage dich, ob du eins der folgenden Probleme hast:

  • Dein Hund ist unsicher, sehr misstrauisch mit Fremden oder fremden Situationen oder gar ängstlich.

  • Dein Hund ist im freien Sozialkontakt mit Artgenossen einer, der ständig versucht die Spielregeln aufzustellen, bremst andere aus oder möchte unbedingt jeden Hund beschnüffeln (Letzteres ist wie Ausweiskontrolle)

  • Dein Hund hat großen Stress, wenn ihr mit mehreren Personen unterwegs seid und möchte immer alle zusammen halten (dazu gehören nicht nur Hütehunde) um „sein Rudel“ besser unter Kontrolle zu haben

  • Es gibt ein Aggressionsproblem mit Menschen oder Artgenossen (sozial-, territorialmotiviert, seltener sexuell motiviert.)

  • Dein Hund hat Probleme mit dem Alleinbleiben 

Wenn du dich jetzt ertappt fühlst, helfe ich dir gerne bei der Problemlösung. Aber vorher erzähle ich dir, wie dein Hund am schnellsten die neue Liegestelle akzeptiert.

So kannst du deinen Hund an seinen Schlafplatz gewöhnen

Nachdem du dir einen guten Platz für die Liegestelle deiner Fellnase gesucht hast, beginnt das eigentliche Training mit dem Hund. Er muss lernen, wo sich sein Schlaf- und Liegeplatz in der Wohnung befindet.

Dafür habe ich drei Tipps für dich:

  1. Führe am Anfang den Hund mit Futter in der Hand zu seinem zukünftigen Schlafplatz. Er sollte mit allen vier Pfoten die Decke oder das Körbchen berühren. 

    Wenn das problemlos klappt, benutzt du jedes Mal ein bestimmtes Wort (Decke, Körbchen, Bett, Box etc.) für die Liegestelle. Achte darauf, dass der Hund mit allen vier Pfoten drauf steht!

  1. Training auf Entfernung: Hat der Hund das Wort mit dem Schlafplatz verknüpft, kannst du ihn auf eine kurze Entfernung mit Handzeichen zur Liegestelle schicken.

  1. Kommando “Bleib” üben: Ziel ist es, dass der Vierbeiner immer länger auf der Decke oder in seinem Körbchen bleibt. Entferne dich so weit vom Körbchen, solange er noch entspannt ist. Den Raum solltest du zunächst keinesfalls verlassen, es sei denn, dein Hund kennt bereits das Kommando “Bleib”.

Versteht er das nicht so schnell, schickt man ihn wieder auf seine Liegestelle. Bitte bedenke; wenn du deinem Hund immer einen „Keks“ gibst, wenn du ihn wieder hinschickst, statt ihn fürs Liegenbleiben zu belohnen, lernt er ggf., dass es sich lohnt aufzustehen, damit er fürs Zurückschicken wieder einen Keks bekommt. Das wäre dann ungewollt die Belohnung für eine Korrektur!

Parallel dazu mache ich dem Hund alle anderen Plätze, an denen er es sich gemütlich macht, unbequem. Gemein? Ja! Aber dienlich.

Fazit 

Zu Anfang klappt es natürlich noch nicht, dass ein Hund auf seinem neuen Schlaf- und Liegeplatz entspannt bleibt. Der Hund wird immer wieder aufstehen und sich dorthin legen, wo er es bisher auch getan hat. Langfristiges Ziel wäre aus meiner Sicht, dass der Hund in jedem Raum bei seinem Mensch sein kann / darf, sich seinen Wohlfühlort aus den zugewiesenen Liegestellen aussucht, aber nicht einfach so irgendwo auf dem Boden/Teppich Platz nimmt. Das heißt er darf natürlich die Zeit im gleichen Raum wie sein Mensch verbringen, aber er sollte es dort auch mal eine Weile alleine aushalten ohne, dass man ihm das sagen muss. 

Es sollte möglich sein den Raum, die Etage für einige Minuten zu verlassen ohne, dass der Hund dabei unruhig wird*. Ich finde es ganz gruselig, wenn ich Hunde erlebe, die offensichtlich entspannt „schlafen“, aber bei der geringsten Bewegung ihres Observations Objekts, also seines Menschen, sofort hellwach sind und hinterher tippeln.

Meine Meinung und Erfahrung zeigt bisher, dass die Problematik eng mit den Hundeschlafplätzen verbunden ist. Denn weshalb sollte dein Hund dir Kontrolle über externe Reize (Mensch, Hund, Fahrzeuge etc.) zutrauen, wenn er dich zu Hause immer unter Kontrolle hat –  das passt doch nicht zusammen. Demnach ist es sinnvoll, wenn der Mensch in der Wohnung, in der die Situation meist entspannt ist, seinem Hund zeigt, dass er derjenige ist, der über ihn Kontrolle hat und Entscheidungen trifft. Denn genau diese Dinge sind es, die einen ranghohen Status ausmachen. Für Sicherheit im Rudel / im Territorium sorgen, wichtige Entscheidungen treffen, die Kontrolle behalten.

*Zu Anfang wird das auch mit „bleib“ geübt. Bleib erfordert allerdings, wenn man es korrekt macht, eine Auflösung. Deshalb bestehe ich nicht darauf, dass ein Hund ohne Bleib so lange auf seinem Schlafplatz bleibt, bis der Mensch es auflöst, sondern lediglich lernt, dass er sich nur auf seine Liegestelle legt. Denn was, wenn der Hund durstig ist, ihm warm oder kalt ist und er deshalb einen anderen Platz bevorzugt?