Zur Martin Rütter DOGS Hauptseite

Oh Schreck Silvester... was tun?

Was tun bei Angst an Silvester?

 

Last-Minute-Tipps…

 

 

 

 

Die Angst vor Silvester, nicht nur gefürchtet bei den Vierbeinern. Vielen Hundehaltern graut es schon Wochen davor bei dem Gedanken, daß der eigene Hund an den Tagen um den Jahreswechsel wieder sehr gestresst sein wird.

 

 

Bei der Angst vor Silvester handelt es sich um Geräuschangst, diese ist eine Unterform und eine besonders schwer zu trainierende Form der Angst. Im Grunde handelt es sich „nur“ um ein Gefühl, eine Emotion. Man spricht von Angst – sofern nicht umgangssprachlich gebraucht – bei diffusen Situationen, die nicht genau eingeordnet werden können und somit eine unbestimmte Bedrohung darstellen.

Angst ist ein unangenehmes, besorgniserregendes Gefühl (ein subjektives Phänomen) in einer Situation, in der man lieber nicht sein möchte. Die Situation kann nicht eingeschätzt werden oder wird als Gefahr wahrgenommen. Sie ist die Erwartung einer zukünftigen Bedrohung, die Sorge, dass etwas Schlimmes passieren könnte und ist nicht von der Gegenwart einer bestimmten, angsterregenden Sache oder Person abhängig. Angst bezieht sich auf das, was passieren könnte und nicht auf das, was tatsächlich ist.

 

Mit anderen Worten; da Hunde nicht einschätzen können, wer oder was diese Geräusche, Lichteffekte und den Geruch der lauten Böller und heulende Raketen verursacht, können sie sie nicht zuordnen und nach dem ersten Schreck wissen sie nicht wann der Nächste kommt. Dadurch entsteht eine regelrechte Angst vor der Angst, was das Ganze sehr schwer trainierbar macht. Das fiese an der Sache; wenn nichts unternommen wird, wird diese Angst in den meisten Fällen stetig schlimmer!

 

Jährlich stehen dementsprechend viele Hundehalter vor der Frage wie sie ihrem Hund helfen können. Ich unterscheide zwischen den Welpen und Junghunden, denen das erste Silvester bevorsteht und somit noch niemand weiß, wie der eigene Junghund damit umgeht, dann die Hunde, bei denen man weiß, dass sie gewisse Ängste vor Silvester haben. In diesem Fall gibt es eine ganze Menge Abstufungen, von leichtem Unwohlsein, bis hin zu starker Unruhe, Hecheln und Zittern. Aber es gibt auch die Hunde, die in Panik verfallen und unter unkontrollierbaren Angstzuständen leiden; von diesen spreche ich hier NICHT. Bei solchen Kandidaten, die kopflos wegrennen, nur noch zittern oder vor Angst erstarren und unter Umständen Harn und Kot verlieren oder sich vor Stress übergeben wird das hier allenfalls minimal, wenn überhaupt, wirken. In diesem Fall sprichst du besser mit dem Tierarzt deines Vertrauens, aber bitte nimm Abstand von dem Wirkstoff Acepromazin. Das Mittel legt den Hund zwar körperlich lahm, er hat aber nicht weniger Angst, er kann sie nur nicht zeigen. Damit ist vielleicht dem Menschen geholfen, der das Leid nicht sieht, aber der Hund leidet noch um einiges mehr, denn er kann nichts tun und muss sich der Angst ergeben.

 

Hier gebe ich dir ein paar Tipps, was du akut tun kannst, um das Leiden deines Hundes zu lindern.

 

· sichere deinen Hund an den Tagen um den Jahreswechsel mit einer Leine ab, damit er nicht vor Schreck wegrennen kann. Halsband oder Brustgeschirr muss gut passen.

 

· Verlagere die Spaziergänge am 31. Dezember an den frühen Nachmittag und powere ihn aus, so dass er schön müde ist, schaden kann das jedenfalls nicht.

 

· Lass deinen Hund in der Silvesternacht nicht alleine, schon gar nicht um Mitternacht und nimm ihn nicht mit raus, auch wenn er keine Angst vor Böllern hat. Sollte ihm ein Böller/eine Rakete zu nah kommen, kann das zukünftig anders aussehen!

 

· bei einigen Hunden hilft es, sie ab ca. 23:50 Uhr in ein Spiel, z. B. in ein Futtersuchspiel zu verwickeln oder ihnen um diese Zeit einen grooooßen Kauartikel, etwa eine Rinderkopfhaut (o. ä.) anzubieten, mit dem er dann mindestens eine halbe Stunde beschäftigt ist. Dies rate ich jedem Junghundebesitzer, dessen Hund das 1. Silvester erlebt. Vielleicht auch ein gefüllter Kong zum Auslecken.

 

· schon eine gute Zeit vor Silvester einen entspannten Rückzugsort aufbauen. Vielleicht kannst du dich ja aus den vergangenen Jahren erinnern, wo dein Hund sich zurückziehen wollte. Diesen Platz kannst du im Vorfeld dieses Jahr gemütlich gestalten, etwa mit einem beliebten Kuschelkissen, ihn zusätzlich positiv für deinen Hund belegen, indem du ihn häufiger dorthin führst und ihm an dieser Stelle etwas Leckeres zum Knabbern anbietest.

Natürlich geht das auch mit der normalen Liegestelle deines Hundes, einer Hundebox, in einem Kleiderschrank ;-) oder in einem Bad ohne Fenster. Hunde mit Silvester- oder Gewitter-angst mögen meist solche Orte, an denen Sie von den Lichtblitzen und den ohrenbetäubenden Geräuschen verschont bleiben oder sie zumindest deutlich gedämpfter wahrgenommen werden.

 

·  du kannst bei dir zu Hause die Geräuschkulisse mit Musik oder dem Fernseher erhöhen, so dass die Geräusche von draußen nicht so exakt und ausnahmslos zu hören sind.

 

· Hunde, die gut an eine Hundebox gewöhnt sind könnte man damit unterstützen, dass man die Box von außen mit Eierkartons ummantelt. Das wirkt geräuschdämmend.

 

· geräuschdämmend wirken auch Watte oder Ohropax

https://www.sonicshop.de/gehoerschutz/earxtreme-gehoerschutz.html im Ohr des Hundes. Darum einen Schal wickeln und befestigen, z. B. mit selbstklebender Mullbinde. Aber den Hund bitte unbedingt langsam, über mehrere Tage daran gewöhnen. Wenn du nicht weißt wie, frag den Hundetrainer deines Vertrauens.

 

· es gibt ein paar Mittel, die eine entspannende Wirkung haben. Hierzu zählen Zylkène oder DAP (Adaptil). Bei letzterem handelt es sich um ein Pheromon, das stillende Hündinnen in den ersten 3 bis 5 Tagen nach der Geburt der Welpen produzieren, ein beruhigendes Mutter-pheromon, das ‘Dog Appeasing Pheromone‘ kurz DAP. Dieses Pheromon hat eine beruhigende Wirkung auf die Welpen. Es vermittelt ein Gefühl der Sicherheit und Geborgenheit. Forschungen haben gezeigt, dass diese beruhigenden Eigenschaften auch bei vielen erwachsenen Hunden wirken. DAP gibt es als Spray, Halsband, Tabletten und Zerstäuber.

 

· Nicht erschrecken und die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, du musst es ja nicht versuchen, aber Eierlikör oder Bier kann auch eine sehr gut wirkende Alternative sein. Zu beachten ist natürlich, dass die Alkoholmenge nur minimal eingesetzt werden kann. Tierarzt Dr. Ralph Rückert hat dazu auf seiner Homepage einen Blog mit einer Berechnungsformel hinterlegt. Der Hund gerät unter Einfluss von Alkohol in einen ähnlichen besäuselten Zustand wie der Mensch. Und im Gegensatz zu uns entgeht der Hund der Suchtgefahr, da er ja nicht selbst in der Lage ist den Stoff zu beschaffen.

 

· Bachblüten oder Homöopathie können in manchen Fällen ebenfalls eingesetzt werden. Eine einmalige Gabe reicht hier aber nicht. Bitte wende dich für einen individuellen Therapieplan an ein/e Therapeuten/in.

 

· Wie aber solltest du dich deinem Hund gegenüber in der Angstsituation verhalten?

Wenn dein Hund Schutz bei dir sucht, solltest du ihm diesen unbedingt gewähren, auch wenn er normalerweise nicht auf die Couch oder ins Bett darf, das ist eine absolute Ausnahme-situation! Stell dir vor dein Kind kommt schutzsuchend zu dir und du schickst es mit den Worten „geh in dein Zimmer und stell dich nicht so an“ wieder weg! Dein Hund darf natürlich deine Nähe suchen und sich an dich kuscheln. Verhalte dich einfach so wie immer, strahle Ruhe und Gelassenheit aus. Wenn der Krach anfängt und dein Hund besorgt zum Fenster blickt, geh` dort hin, werfe einen Blick aus dem Fenster, um ihm zu zeigen, daß du das auch wahr nimmst, gehe dann entspannt zurück zu deinem Platz. Wenn du also normalerweise mit deinem Hund auf dem Sofa liegst und kuschelst, ist das natürlich auch an Silvester erlaubt. Viele Hunde genießen es, dabei gekrault zu werden. Mittlerweise ist auch erwiesen, dass beim Streicheln und Körperkontakt durch den vertrauten Menschen das Bindungshormon Oxytocin ausgeschüttet wird, das wirkt auf viele Hunde entspannend. Der frühere Rat, den Hund in einer Angstsituation nicht zu streicheln, kannst du somit vergessen, das ist überholt. Aber beachte, dass der Hund Streicheln oder Halten (falls er zu angespannt zur „Massage“ ist) nur gut findet, wenn er freiwillig zu dir kommt bzw. bei dir bleibt.

 

· So ähnlich soll auch das sogenannte ThunderShirt® wirken. Hierbei handelt es sich um einen enganliegenden Body, der dem Hund das Gefühl gibt gehalten zu werden und sich selbst zu spüren. Bitte jedoch schon einige Tage vorher an das Tragen gewöhnen!

 

Es freut mich, wenn ich dir und deinem Hund mit dem ein oder anderen Tipp helfen kann Silvester etwas entspannter anzugehen und auch wenn dieses Jahr so ungewöhnlich war wie noch nie, alles hat bekanntlich auch gute Seiten. Für viele wird es eine Erleichterung sein, dass in diesem Jahr keine Pyrotechnik verkauft werden darf. Und für die Böller, die der ein oder andere Unbelehrbare dann doch zündet, könnt ihr nun vielleicht Abhilfe schaffen.

 

Ich wünsche allen Lesern ein entspanntes Silvester und alles Gute für das neue Jahr!

 

Dein DOGS-Coach

Vera