Zur Martin Rütter DOGS Hauptseite

Zweithund anschaffen? Wann ist der richtige Zeitpunkt?

Zweithund anschaffen - ja oder nein? 

Eine Entscheidungshilfe

 

 

 

Neulich hatte ich einen Ersttermin mit Haltern von zwei 3-jährigen Schäferhung-Boxer-Mischlingen. Um eins vorwegzunehmen: zwei wunderschöne Hunde. Aber wenn mich solche Anfragen erreichen, frage ich mich immer, wie mutig oder unwissend jemand sein muss, wenn er sich Wurfgeschwister ins Haus holt. Sie beide haben ein großes Problem, oder besser gesagt, ihre Halterin - die beiden Kraftpakete sind kaum an der Leine zu bändigen. Zudem zeigt sich das Hundemädchen aggressiv bei fremden Artgenossen. 

Positiv in diesem Fall: Die Hunde bleiben, die Halter suchen Unterstützung bei mir, um die Leinenaggression der Hündin in den Griff zu bekommen und beide im Alltag besser handeln zu können.

Wie ich aus meinem Arbeitsalltag weiß, geht der Trend zum Zweit- und sogar zum Dritthund. Keine Frage, ich möchte ihn auch, den zweiten Hund. Wenn es nur nicht so viele Abers gäbe, die für mich dagegen sprechen.

In diesem Artikel gehe ich auf die häufigsten Fragestellungen ein, die aus meiner Sicht, jeder Hundehalter vor der Anschaffung eines Zweithundes bedenken sollte.

  1. Warum möchte ich mir einen Zweithund anschaffen?

Es gibt viele Gründe für einen zweiten oder dritten Hund, aber welcher ist es bei dir persönlich? Fühlst du dich in tierischer Gesellschaft so wohl, dass dir ein Haustier nicht mehr reicht? Glaubst du, dass dein Vierbeiner einsam ist? Oder reizt dich der Gedanke an ein idyllisches Leben in einem Hunderudel?

Die wohl schlechteste Antwort wäre: “Damit mein jetziger Hund nicht so viel alleine ist!”.

  1. Zweithund anschaffen: Wann ist der ideale Zeitpunkt?

Ich spreche immer die Empfehlung aus, erst einen Zweithund anzuschaffen, wenn der bisher Vorhandene gut erzogen ist. Denn die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass sich der neue Vierbeiner die negativen Verhaltensweisen bei dem anderen abschaut.

  1. Welchen Mehraufwand bringt eine Rudelhaltung mit sich?

Habe ich die Zeit, mit einem zweiten Hund notfalls alleine spazieren zu gehen? Gerade zu Beginn ist es erforderlich, jede Fellnase einzeln zu trainieren. All das erfordert nicht nur Zeit und Muße, sondern auch Spritkosten. 

Bei diesen Kosten bleibt es nicht. Für den Zweithund fallen neben Futter- und Tierarztkosten erhöhte Steuern an. Zudem sollten Versicherungsbeiträge bei der Hundehaftpflicht nicht vergessen werden.

  1. Wie sieht es mit der Urlaubsbetreuung von mehreren Hunden aus?

Wenn du mit deinem Hund schon mal Urlaub in einem Hotel gemacht hast, kennst du die langwierige Suche. Mit einem Zweithund fällt die Auswahl an schönen Urlaubsunterkünften noch geringer aus. 

Im Idealfall kannst du auf Familie und Freunde ausweichen, die dir die Hunde während des Urlaubs oder einem spontanen Krankenhausaufenthalt abnehmen könnten.

Über einen Hund freuen sich deine Bekannten vielleicht noch, aber wie sieht es mit einem Zweiten aus? Ist dein Auto groß genug, um deine Haustiere komfortabel und sicher von einem Ort zum nächsten zu bringen?

Diese Frage stellt sich bereits bei einem einfachen Tierarztbesuch oder der Fahrt ins nahe gelegene Wäldchen. 

  1. Zweithund anschaffen: Welche Konstellation ist am sinnvollsten?

Für ein idyllisches Leben in einem Hunderudel - voller Harmonie - spielt die richtige Gruppenkonstellation eine große Rolle. Nicht jedes Geschlecht, nicht jede Altersklasse und schon gar nicht jeder Hundetyp passen zusammen. Wird das nicht bedacht, könnten das zukünftige Zusammenleben mit beiden Hunden zur Tortur werden! Hier müsste der Halter dann deutlich mehr managen.

Vorab sollte auch geklärt werden, ob dein Hund überhaupt andere Artgenossen akzeptiert. 

Das kannst du zum Beispiel bei einem Treffen mit anderen Hundeeltern herausfinden oder beim Gruppentraining in der Hundeschule. Dort können die Vierbeiner sich ohne Leine kennenlernen. Sprich mich gerne darauf an!

     5.1. Welches Geschlecht sollte der zweite Hund haben?

Bei gleichgeschlechtlichen Tieren kommt es eher zu Hause zu Konkurrenzdenken. bei Rüde und Hündin vermehrt bei anderen Hundebegegnungen. Häufig verteidigt dort der Rüde “seine” Hündin gegenüber anderen Rüden und umgekehrt. 

     5.2 Welcher Altersunterschied ist optimal zwischen Erst- und Zweithund?

Grundsätzlich sei erwähnt, dass der Ersthund auf den Neuankömmling am Anfang mit etwas Ablehnung reagieren kann, weil dieser eine Konkurrenz im Haus darstellt. Wenn wenigstens der Altersunterschied zwischen Erst- und Zweithund stimmt, wird sich das nach einer Weile meist schneller legen, da Hunde so etwas wie Respekt vor dem Alter kennen..

Meiner Erfahrung nach, bilden Hunde mit einem Altersunterschied von 3-5 Jahren am ehesten ein schönes Team. 

Leider erlebe ich es sehr oft, dass ein Welpe mit einem Senior vergesellschaftet wird und sich Hundebesitzer später über Probleme wundern. Scheint der Hundesenior anfänglich noch begeistert zu sein, kommt es häufig vor, dass dieser nur mobiler wird, weil er sich von dem Welpen in Sicherheit bringen möchte oder ihn ständig maßregeln möchte. Und mal ehrlich, würdest du deiner Uroma mit 97 Jahren noch einen 4-jährigen wilden Bengel in Obhut geben?

  1. Welche Veränderung kann ein weiterer Hund in deine Familie bringen?

Hunde kommunizieren in ihrer eigenen Sprachen und wissen auf einen Blick, was der andere Hund gerade denkt. Dies kann für dich bedeuten, dass deine Hunde eine Menge untereinander ausmachen und sich deine Position im Hund-Mensch-Team verändern wird. 

Ich sehe die Rolle des Hundehalters als coolen und souveränen Fels in der Brandung. Das bedeutet, du strahlst Ruhe aus, benutzt nur wenige Worte und behältst in jeder Situation einen kühlen Kopf und weißt was DU willst, statt dich von den Hunden von einer Ecke zur anderen zerren zu lassen. Deine Hunde orientieren sich deshalb an dir, weil du ihnen Sicherheit gibst und es ihnen hilft, zu wissen, dass du weißt, wo es lang geht und wichtige Entscheidungen klug treffen kannst. 

Reflektiere komplett, wie du als Hundehalter wirkst. Stresst es dich zum Beispiel, wenn es unterwegs Probleme bei Hundebegegnungen gibt? Der einst so brave und unkomplizierte Ersthund könnte sich mit dem neuen Rudelmitglied verbünden und beim Spaziergang andere Hunde systematisch mobben. Damit solltest du umgehen und auch in diesen Situationen souverän handeln können.

Ohne dass ich hier von Dominanz, Rudelführer und all den überholten Theorien spreche, ist es trotzdem wichtig, dass du verlässliche „Führungsqualitäten“ aus Sicht deiner Hunde besitzt.

  1. Falscher Zeitpunkt zum Anschaffen eines zweiten Hundes

Klebt dein Hund pausenlos wie eine Klette an dir? Oder verteidigt er Ressourcen wie Futter, Körbchen und Kauartikel und versteht dabei überhaupt keinen Spaß? Versucht er sogar andere Hunde anzugreifen oder wegzubeißen?

Dann musst du dir möglicherweise eingestehen, dass die Anschaffung eines Zweithundes zumindest zum aktuellen Zeitpunkt nicht infrage kommt. Denn du möchtest nicht feststellen, dass es überhaupt nicht funktioniert, wenn der andere Hund da ist, nicht wahr?

  1. Fazit

Sicherlich gibt es noch weiter Punkte über die man nachdenken kann, aber ich möchte die Lust auf die Anschaffung eines Zweithundes nicht vermiesen, sondern zum Nachdenken anregen. Wenn du die oben gestellten Fragen für dich positiv bewerten kannst, steht dem Leben mit einem kleinen Hunderudel nichts mehr im Weg.

Solltest du noch weitere Fragen zu dem Thema “Zweithund” auf dem Herzen haben, kontaktiere mich! Ich stehe dir bei dieser wichtigen Entscheidung gerne zur Seite.