Zur Martin Rütter DOGS Hauptseite

Martin Rütter DOGS Mainz

Da freut man sich (von Franzi und Lisa)

Hallo Vera, ich möchte mich schon ganz herzlich für deine grandiose Hilfe bei dir bedanken. Ich habe schon so viele Hundetrainer ausprobiert, dass ich nicht mehr daran geglaubt habe besser mit Lisa zurechtzukommen. Du hast alles verändert. Du hast uns geholfen unser Leben so viel einfacher zu machen. Ich weiß das wir noch nicht ganz am Ziel sind aber mittlerweile glaube ich ist das auch kein Problem mehr.

Vielen Dank für alles!!!

 

Liebe Grüße Franzi :-)

Referenzen

Semmel und Cira

Hallo Frau Schmitz!

Ja, Ihre Tipps haben sehr geholfen und viel bewirkt: Semmel verbringt jetzt seine Zeit wieder bei uns im Wohnzimmer – zwar immer noch auf dem sicheren Sprung ins Schlafzimmer – aber immerhin… Cira hat Ihren Platz in einer großen Ecke hinter dem Sofa gefunden (neben der Terrassentür) und kann somit das Wohnzimmer nicht mehr „bewachen“.. Im Büro ist sie mit Ihrem Thron in an das Ende des Raumes gezogen. Allerdings kommt Semmel nach wie vor ungern in das Büro.

Durch Ihre Hilfe haben wir Semmel wieder mehr Vertrauen gegeben, ich bin/war immer zwischen ihm wenn es zum Fressen oder saufen ging und mittlerweile geht er auch wieder alleine zum Trinknapf. Im Augenblick geht es Semmel nicht sehr gut – er hat seit vergangener Woche eine Zungenlähmung und wurde letzte Woche in Narkose gelegt um nachzusehen woher das kommt. Als er dann später in seinem Körbchen zum Aufwachen lag, hat sich Cira vor ihn gelegt mit ihrem Kopf auf seiner Hüfte. Das sind zwar sehr seltene aber sehr schöne Highlights und ich denke ein kleiner Beweis für das bessere Miteinander.

Alles in allem hat Ihr Besuch sehr viel bei uns bewirkt: Frank ist konsequenter geworden, hat zwar immer noch nicht zu 100% den Lauf das auch durch zusetzen – aber immerhin. Ich habe auch an mir gearbeitet und versuche alle Regeln – meine und Ciras – stets einzuhalten. CIra wird von uns Beiden auf Ihren Platz verwiesen – am Anfang mit Belohnung, jetzt auch ohne und das klappt. Durch das konsequente Platz schicken vor dem Fressen und auch sonst, habe ich den Eindruck, dass Sie jetzt in Summe ruhiger und ausgeglichener und irgendwie „angekommen“ ist. Sie hört auch unterwegs wesentlich besser und rufe ich Sie im Wald, dreht sie zu 98% promt auf der Hinterhand und kommt. Nach wie vor ist Herrchen der Schwachpunkt: er ist zwar sehr stolz auf das bisher Erreichte – hat aber leider die Tendenz dann zu sagen: ist doch jetzt gut, dann höre ich jetzt mit dem Erziehen auf…. Ich denke bei einem Hund wie der Cira, wird das nie aufhören – zumal Sie uns/mir immer wieder zeigt: 1 x nicht konsequent sein, heißt bei Ihr nahezu von vorne anfangen. Sie nützt jede kleinste Lücke um wieder in irgendwelche alten missratenen Verhaltensmuster zu fallen.

Zu Semmel: er ist immer noch sehr vorsichtig innerhalb der Wohnung – also irgendwie verhalten – aber er bewegt sich wieder und liegt jetzt wieder in unserer Nähe. Er hat Tage, da traut er sich irgendwie völlig grundlos gar nicht an Ihr vorbei – und andere Tage ist sie ihm anscheinend völlig Wurst… Aber alles in Allem gar kein Vergleich zu Vorher. Jetzt müssen wir ihn nur noch irgendwie gesund bekommen und dann hoffen, dass er noch einige Zeit bei uns sein kann.Wir sind Ihnen nachhaltig sehr dankbar für Ihre Hilfe und das Aufzeigen unserer Schwachstellen. Dass das damals für mich so aussichtslose Unterfangen mit Ihrer Hilfe im Grunde so einfach zu lösen war/ist, erstaunt mich noch immer und zeigt doch hier auch wieder: man sollte rechtzeitig auf einen Fachmann hören! :-)

Ihnen ganz liebe und herzliche Grüße Und nochmals Tausend Dank!

Katja und Frank mit Semmel und Cira

Telmo bei Antje und Christoph

Telmo, unser Angsthund aus Spanien

Im letzten Jahr haben meine Frau und ich einen Hund aus dem Tierschutz adoptiert, genauer gesagt, einen Angsthund. Als Telmo zu uns gekommen war, hatte er Angst vor uns, Angst in den Garten zu gehen und eine panische Angst vor dem Geschirr und der Leine. Nach anfänglichen ersten Versuchen ihm zu helfen diese Ängste zu überwinden war uns schnell klar, wir brauchen die Hilfe eines Profis und hatten uns für Vera entschieden. Über 6 Monate haben wir mit ihr zusammen gearbeitet. Vera hatte nicht einfach einen magischen Knopf gedrückt, sie hatte etwas viel Wichtigeres gemacht, Vera hatte uns nach und nach beigebracht mit Telmo zu kommunizieren, seine Art der Kommunikation zu verstehen und uns ihm verständlich zu machen. Schon beim ersten Besuch hatte sie uns auf seinen ungünstigen Liegeplatz aufmerksam gemacht und eine Alternative empfohlen. Innerhalb kurzer Zeit nach der Umsetzung wurde Telmo schon viel ruhiger und entspannter. Von ihr vorgeschlagene Spiele mit und ohne Futter hatten nach und nach zu einer engeren Bindung und zum Aufbau von Telmos Vertrauen in uns geführt. Besonders schwierig war es, ihn an die Leine zu gewöhnen und bei den ersten Versuchen wurde aus einem jungen Hund ein zitterndes Häufchen Elend. Auch wenn wir selbst ungeduldig geworden waren, Vera hatte uns immer wieder auf seine Fortschritte aufmerksam gemacht, uns sensibilisiert, auch auf die kleinen Zeichen von Telmo zu achten und noch genauer hinzusehen. Aber nicht nur ihre Hausbesuche waren hilfreich und wichtig. Vera hatte uns direkt am Anfang unserer gemeinsamen Arbeit gesagt, wir sollten ihr unsere Beobachtungen mailen damit sie frühzeitig auf Veränderungen reagieren könnte. Daraus sind innerhalb von 6 Monaten 117 Mails geworden, 117 Beobachtungen, Verhaltensschilderungen und Fragen von uns und 117 hilfreiche Antworten von Vera. Mal war es der Tipp ein Spiel zu variieren, mal der Hinweis Telmo nicht zu überfordern oder auch ein Lob. So war sie in diesen 6 Monaten immer hilfreich an unserer Seite. Telmo geht inzwischen ohne Probleme an der Leine und in etwas ruhigerer Umgebung können wir ihn auch ableinen, er kommt sofort wenn wir ihn rufen und entfernt sich nie weiter als 15 m von uns. Bindung und Vertrauen sind sehr intensiv geworden und Telmo genießt sein Leben, genau das wollten wir. Er wird vielleicht nie der Hund sein, der mit uns entspannt durch eine überfüllte Fußgängerzone geht, vielleicht nie der Hund, der immer und in jeder Situation entspannt und souverän bleibt, aber Telmo und wir sind ein Team geworden das sich aufeinander verlassen kann. Wir sind sicher, er hat auch mit und durch Veras Unterstützung seine Menschen, sein ruhiges und entspanntes Leben gefunden, Telmo ist daheim.

Christoph und Antje