Zur Martin Rütter DOGS Hauptseite

Immer müssen es die teuren Dinge sein, warum nimmt er nicht einfach meine alten Schuhe?

Wenn ein Welpe bei dir eingezogen ist, kennst du das ganz bestimmt: Deine Lieblingsschuhe, die Fernbedienung oder aber auch die Zimmerpflanze wurden zerstört.

Doch warum sind es immer die Dinge, die uns besonders am Herzen liegen. Der Welpe könnte doch auch die alten Schuhe nehmen, oder sein Spielzeug.

Tja, diese Frage ist eigentlich ganz einfach zu beantworten. Denn es geht um Aufmerksamkeit. Hund lernen vor allem über Versuch und Irrtum. Einfach erklärt heißt das: alles was gut klappt und mich zu meinem Ziel bringt, das mache ich öfter.

Ein wirklich wichtiges Thema ist, dass Hunde lernen müssen mit Langeweile klar zu kommen und sich genügend auszuruhen. Niemand kann seinen Hund rund um die Uhr bespaßen und der Alltag bringt einfach mit sich, dass unseren Hund auch mal langweilig ist. Um diese Langeweile los zu werden, versuchen sie unsere Aufmerksamkeit zu bekommen. Hierfür probieren sie alle möglichen Tricks aus. Angefangen mit jammernden, herzzerreißenden Geräuschen, dem Hundeblick, den Kopf in unseren Schoß legen, die Pfote auf unsere Beine legen, mit der Nase stupsen, Spielzeug holen, auf dem Rücken liegen um gekrault zu werden, in der Küche betteln, uns im Haus verfolgen, anspringen, in die Füße zwicken, bellen, die wilden 5 Minuten kriegen und eben auch Schuhe und andere Gegenstände ins Maul nehmen und und und. Häufig führt dieses Verhalten unserer Hunde bei uns Menschen zu falschen Schlussfolgerungen. Wir denken, wir müssen die Hunde mehr bespaßen. Eine ausreichende Auslastung, sowohl körperlich, aber auch geistig ist absolut notwendig, das stimmt. Aber nun mal nicht 24/7. Um ausgeglichen zu sein und uns im Alltag begleiten zu können, müssen sich Hunde genügend regenerieren. Ich kenne kaum einen Welpen, der das von ganz alleine schafft und sich bis zu 20 Stunden am Tag ausruht, wie er es eigentlich sollte.

Warum sind es aber die schönen Dinge, die der Welpe zerstört? Weil ein Hund uns sehr genau beobachtet und blitzschnell merkt, wann wir sofort reagieren. Macht ein Welpe also die Erfahrung, dass er sein Spielzeug oder die alten Schuhe ruhig nehmen darf, er also keine oder nur wenig Aufmerksamkeit dafür bekommt, dann wird das Spiel schnell langweilig. Schnappt man sich allerding die neuen Schuhe oder das Sofakissen, dann ist gleich richtig was los in der Bude.

„Aber ich schimpfe doch und spiele nicht mit ihm!“ wirst du dich nun fragen. Kann dein Welpe wählen, zwischen Langeweile und niemand beachtet ihn und einem aufgebrachten Menschen, der mit ihm schimpft, dann wird er wohl die Aufmerksamkeit wählen, auch wenn diese negativ ist.

Was können wir also aus diesen Erkenntnissen für das Training mitnehmen?

Mit einem Welpen muss man unbedingt üben, Langeweile auszuhalten. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, darauf zu reagieren, dass dein Welpe Schuhe klaut, das Training muss auf den Charakter des Welpen angepasst werden. Bei manchen Welpen reicht es vielleicht schon, die wichtigen Gegenstände hochzustellen und das Zerstören unwichtiger Gegenstände zu ignorieren, solange sich der Welpe nicht in Lebensgefahr bringt. Bei anderen Charakteren muss man das Langeweile üben in den Alltag integrieren und nicht erst schimpfen, wenn der Welpe wieder frech ist.

Welche weiteren Möglichkeiten es gibt, auf das Schuhe klauen zu reagieren, erfährst du in meinem Beitrag: „Wie oft darf man eigentlich NEIN sagen“.

Wie ist es bei euch im Alltag, gibt es Momente in denen du deinen Welpen bewusst ignorierst?