Zur Martin Rütter DOGS Hauptseite

Zughundesport mal anders...

 

Der Zughundesport hat sehr viele unterschiedliche Disziplinen. Es gibt in mit Bike, mit Scooter, Canicross also Laufen, Dogtrekking, Gespanne, Skijöring, Bollerwagen/Hundewagen usw.
Generell ist Zughundesport eine sehr schöne Auslastung für Mensch und Hund, in der es aber einige Regeln zu beachten gibt.

 



Man sollte den Hund nicht einfach einspannen und los legen lassen. Dies hat mit Zughundesport wenig zu tun und kann für den Hund und Mensch gefährlich sein.

Was man auf keinen Fall tun sollte:

  • Den Hund keinesfalls am Halsband Lasten ziehen lassen (Risiko von Verletzungen der Halswirbelsäule und Atemnot)
  • Ein Führgeschirr eignet sich ebenso wenig zum Ziehen (Schmerzen und Verletzungen des kompletten Gelenkapparats da es anhand der Passform den falschen Körperstellen belastet)
  • Niemals ein Gefährt ohne Bremsmöglichkeit nutzen!
  • Niemals das Gespann ungesichert stehen lassen
  • Das Gespann muss jederzeit mit Signalen kontrollierbar sein

Ich habe heute das erste mal Skijöring ausprobiert und muss sagen - toll!
Sieht einfach aus, ist es aber nicht - es verlangt vom Hund einiges ab.



Der Hund muss Kondition haben und gesundheitlich fit sein. Er muss auf Signale wie links/rechts, schneller/langsamer, auf die Seite, weiter und halt hören, damit weder andere Menschen, Langläufer, Rehe oder Hasen, noch das Hund-Mensch Team selbst gefährdet werden.




Wenn man das alles beachtet, macht Zughundesport einfach nur Spaß aber seht selbst :-) :-)
https://www.facebook.com/ruettersdogs.rosenheim.traunstein/videos/292879318054589/

Und NEIN, ihr Hund lernt dadurch NICHT das ziehen an der Leine - im Gegenteil, er kann sich mal so richitg auspowern. Das Ziehen an der Leine hat mit Zughundsport überhaupt nichts zu tun.

Auch wir bieten immer wieder Zughundeseminare an. Das nächste ist am 28.03.2019 von 16 - 19 Uhr.

Kommentare

Keine Kommentare
*
*