DOGS Tipp September: Sprachkurs Hund - Beweg dich nicht!

Legt ein Hund einem anderen Hund in einer angespannten Situation den Kopf auf, handelt es sich um eine massive Einschränkung der Bewegungsfreiheit.

Bleib bloß stehen!

Ein entspanntes und harmonisches Zusammenleben mit unseren Hunden kann es nur dann geben, wenn wir Hunde verstehen, ihre Körpersprache lesen und entsprechend mit ihnen kommunizieren können. In den folgenden Monaten möchten wir Ihnen zeigen, wie Sie die Sprache des Hundes erlernen können, um auch mit Ihrem Hund zu einem verständnisvollen Miteinander zu finden. Weitere ausführliche Informationen zu diesem Thema finden Sie im Buch „Sprachkurs Hund mit Martin Rütter“, welches im April 2016 in einer Neuauflage erschienen ist.

Legt ein Hund einem anderen Hund in einer angespannten Situation den Kopf auf, handelt es sich um eine massive Einschränkung der Bewegungsfreiheit. Meistens wird der Kopf dabei auf den Rücken des anderen Hundes aufgelegt, es wird dabei leichter Druck auf den Rücken des Hundes ausgeübt, um der Einschränkung Nachdruck zu verleihen. Bekommt ein Hund die Pfote eines anderen Hundes aufgelegt, versteht er diese Geste als dominante Aufforderung. Der andere Hund schränkt ihn in seiner Bewegungsfähigkeit ein. Diese Geste ist nicht mit dem fordernden Stupsen zu verwechseln. Hunde können einen anderen Hund mit der Pfote anstupsen. Dies ist dann entweder als Aufforderung zum Spiel gemeint, es kann aber auch als erste vorsichtige Annäherung vor dem Aufreiten gezeigt werden. Kopf und Pfote auflegen können auch in Kombination gezeigt werden. Die dominante Intention des Kopf- und Pfote auflegenden Hundes wird dadurch noch unterstrichen. Noch deutlicher wird die Geste, wenn der Hund beide Vorderpfoten auf den Rücken des anderen Hundes legt.

Die hier beschriebenen Gesten beziehen sich auf Hunde, die stehen oder sitzen und sind nicht mit dem Kontaktliegen zu verwechseln! Beim Kontaktliegen als partnerschaftliches Verhalten steht das Zeigen eines Zusammengehörigkeitsgefühls im Vordergrund. Ein gemeinsames Kuscheln mit dem Hund stärkt auch beim Mensch-Hund-Rudel den Zusammenhalt. Partnerschaftliches Kontaktliegen erfolgt dabei immer freiwillig und setzt immer entspanntes Verhalten beider Partner voraus!