DOGS Tipp 10 - Oktober

Besonders an Regentagen benötigt man Beschäftigungsformen, mit denen man den Hund auch in der Wohnung auslasten kann. Ein Spiel, das vielen Hunden Spaß macht, ist das Sortieren von Stofftieren. Ihr Hund soll dabei aus einem ganzen Berg verschiedener Stofftiere ein ganz bestimmtes Stofftier herausfinden und es zu Ihnen bringen.

Beginnen Sie das Training zunächst einmal nur mit einem Stofftier, z.B. mit einem Teddy. Spielen Sie mit dem Teddy mit Ihrem Hund und fordern Sie ihn auf, diesen zu bringen. Geben Sie dem Teddy dabei einen Namen, sagen Sie dabei also z.B. „Bring den Teddy“. Im nächsten Schritt verstecken Sie den Teddy und schicken Ihren Hund zur Suche. Dabei ist es wichtig, dass kein anderer Gegenstand herumliegt, den der Hund anstelle des Teddys aufnehmen könnte. Wenn Ihr Hund den Teddy zuverlässig sucht und bringt, legen Sie einen anderen Gegenstand wie zufällig im gleichen Raum aus. Anfangs sollte dies kein Gegenstand sein, mit dem Sie mit Ihrem Hund schon einmal gespielt haben.

 

Danach legen Sie einen dem Hund bekannten Gegenstand aus. Bringt Ihr Hund immer zuverlässig den Teddy, führen Sie ein zweites Stofftier ein. Bauen Sie die Suche nach diesem Stofftier genauso auf wie die Suche nach dem Teddy.

Nun wird es spannend: Legen Sie beide Stofftiere aus, allerdings sollten diese weit voneinander entfernt liegen. Am besten wählen Sie zwei unterschiedliche Räume aus. Nun fordern Sie Ihren Hund auf, Ihnen z.B. den Teddy zu bringen. Hat Ihr Hund sich für das richtige Stofftier entschieden, können Sie die Stofftiere immer näher zusammenlegen, bis diese direkt nebeneinander liegen. Die Schwierigkeit können Sie dann noch erhöhen, indem Sie immer mehr Stofftiere in das Training mit einbauen.


Es kann passieren, dass Ihr Hund Ihnen das falsche Stofftier bringt. Vielleicht hat ihr Hund die Aufgabe noch nicht vollständig verstanden. Gehen Sie wieder einen Schritt zurück und legen Sie nur ein Stofftier aus. Vielen Hunden hilft es, wenn sich die Stofftiere anfangs deutlich unterscheiden. Nehmen Sie zu Beginn also z.B. den schwarzen, großen Stoffteddy und das kleine weiße Stoffschaf. Je deutlicher sich die Stofftiere unterscheiden, desto einfacher ist die Aufgabe für den Hund. Verwenden Sie daher auch deutlich unterschiedliche Signale. Die Wörter „Teddy“ und „Schäfchen“ unterscheiden sich sehr gut voneinander und sind daher besser geeignet als z.B. die Wörter „Bärchen“ und „Schäfchen“.

 

Wenn Ihr Hund keine Lust an diesem Spiel zeigt, sind vielleicht in der Umgebung zu viele Ablenkungsreize, die für Ihren Hund spannender sind. Verlegen Sie das Training dann in eine reizärmere Umgebung. Wenn Ihr Hund das Stofftier apportiert, belohnen Sie ihn mit einer ganz besonderen Belohnung. So steigt die Motivation, denn einen guten Leckerbissen verdienen sich die meisten Hunde gerne. Vielleicht findet Ihr Hund Stofftiere aber auch unangenehm, denn die Haare kitzeln ihn eventuell im Gaumen. Dann beginnen Sie das Spiel doch einfach mit verschiedenen Bällen oder Dummys.