DOGS Tipp 8 - August

Im Sommer genießen wir und ebenso unsere Hunde den Aufenthalt im kühlen Nass. Daher dreht sich unser Tipp des Monats August auch um das Apportieren aus dem Wasser.

Suchen Sie in jedem Fall für den Anfang ein Gewässer, welches nicht so tief ist und einen langen flachen Einstieg hat. So kann sich Ihr Hund Schritt für Schritt immer weiter ins Wasser hinein trauen.

 

Beginnen Sie am besten  mit dem Lieblingsspielzeug ihres Hundes. Spielen Sie zunächst ein wenig an Land mit Ihrem Hund und machen Sie Übungen, die er bereits beherrscht. Klappt dies, können Sie das Spielzeug auch einmal ins Wasser werfen. Achtung: Allerdings bitte nicht zu weit hinein! Am Anfang reicht es, wenn Ihr Hund mit den Vorderpfoten ins Wasser gehen muss um den Gegenstand zu erreichen. Steigern Sie nun Schritt für Schritt die Distanz. Hat ein Hund einmal gelernt, dass er schwimmen kann und nicht untergeht, ist er meistens mit Feuereifer dabei und schwimmt gerne lange Strecken.

Sollten Sie bezweifeln, dass Ihr Hund aus dem Wasser apportieren wird, können Sie das Spielzeug auch an einer Schnur befestigen, deren Ende Sie in der Hand behalten. So können Sie verhindern, dass das Spielzeug ins tiefe Wasser abtreibt, und Sie es gegebenenfalls selbst nicht wieder herausholen können. Bitte achten Sie dabei aber darauf, dass Ihr Hund sich nicht in der Schnur verheddert.

Sollte das Apportieren aus dem Wasser ein Leichtes für Ihren begeisterten Apportierhund sein, so können Sie das Training bereits variieren. So muss Ihr Hund beispielsweise erst neben Ihnen sitzen bleiben und auf das Startsignal warten, bevor er ins Wasser darf um den Gegenstand zu apportieren. Sie können auch einen zweiten Gegenstand hinzunehmen, und diesen in die andere Richtung an Land auswerfen. Nun darf Ihr Hund entweder zuerst aus dem Wasser apportieren, ein anderes Mal soll er dann zuerst den Gegenstand von Land apportieren.

Hunde, die bereits gerne am Wasser arbeiten, können auch im Wasser tauchen. Verwenden Sie hierzu ein Spielzeug oder Leckerlies die nicht auf dem Wasser schwimmen. Lassen Sie Ihren Hund zunächst dieses Spielzeug an Land apportieren. Funktioniert dies gut, gehen Sie dazu über, das Spielzeug auch ins flache Wasser zu werfen. Achten Sie hier wieder darauf, in kleinen Schritten vorzugehen. Es genügt zu Beginn dieser neuen Übung, wenn ihr Hund die Nase leicht eintauchen muss, um an das Spielzeug oder das Futter zu gelangen. Taucht Ihr Hund bereits sicher im flachen Wasser, so können Sie Stück für Stück das Spielzeug oder Futter ein bisschen tiefer ins Wasser legen. Manche Hunde werden dabei zu richtigen Wasserratten und tauchen richtig tief mit ihrem Kopf unter Wasser.

Nun können Sie viele verschiedene Übungen frei kombinieren und auch mit Ihrem Hund am Strand oder Badesee trainieren. So wird es niemals langweilig!