DOGS Tipp November: Alternative Beschäftigung: Reizangel

Eine andere Variante jagdlicher Beschäftigung sind Hetzspiele, bei denen Ihr Hund einer an einer Schnur befestigten Beute hinterher hetzen darf.

Unerwünschtes Jagdverhalten gehört zu den häufigsten Problemen, von denen Menschen im Umgang mit ihren Hunden berichten. In den folgenden Monaten möchten wir Ihnen zeigen, wie Sie mit diesem Problemverhalten umgehen können und wie Sie durch das richtige Training auch Ihren Hund zu einem entspannten Begleiter durch Feld und Wald machen. Weitere ausführliche Informationen zu diesem Thema finden Sie im Buch „Jagdverhalten bei Hunden“, welches im April 2015 erschienen ist.

Eine andere Variante jagdlicher Beschäftigung sind Hetzspiele, bei denen Ihr Hund einer an einer Schnur befestigten Beute hinterher hetzen darf. Hierfür eignet sich eine Reizangel, ein ca. 2 m langer Stock, an dessen oberen Ende eine ebenfalls ca. 2 m lange Schnur befestigt ist. Die Schnur darf dabei nicht zu dünn sein, sie sollte mindestens einen Durchmesser von 4 mm haben, damit sich Ihr Hund nicht verletzen kann. Am Ende der Schnur wird nun eine relativ leichte Beute befestigt, die sie gut bewegen können.

Machen Sie Ihren Hund nun aufmerksam auf Ihre Beute und werfen Sie diese weg, während Ihr Hund alles gespannt verfolgt. Läuft Ihr Hund der Beute hinterher, bewegen Sie diese mit Hilfe der Reizangel kurz bevor Ihr Hund an der Beute angekommen ist, ein kleines Stück. Achtung, die Bewegung sollte beim ersten Mal noch sehr vorsichtig erfolgen, denn Ihr Hund soll sich ja nicht vor der sich auf einmal bewegenden Beute erschrecken und diese dann meiden. Beim nächsten Mal können Sie die Beute nun schon etwas weiter ziehen, z.B. einen Viertelkreis. Steigern Sie die Strecke, die Ihr Hund hinterher laufen muss jetzt jedes Mal ein wenig. Nun können Sie Ihren Hund auch einmal etwas länger hetzen lassen. Variieren Sie dabei die Streckenlänge immer wieder, damit Ihr Hund die Lust am Hetzen nicht verliert. Er muss auch Erfolg haben! Spannend machen Sie die Hetze nun auch, indem Sie unerwartet die Richtung wechseln. Bitte achten Sie aber dabei darauf, dass Sie Ihren Hund beim Richtungswechsel mit der Beute nicht erschlagen!

Das Hetzspiel mit der Reizangel ist für Hunde sehr anstrengend. Führen Sie es daher nicht zu lange durch, ein Zeitraum von 5 bis maximal 10 Minuten ist vollkommen ausreichend. Zudem sollte Ihr Hund für dieses Spiel körperlich gesund sein. Hunde mit Herz- oder Gelenkproblemen können nur sehr bedingt mit der Reizangel beschäftigt werden. Dies gilt ebenso für Welpen und junge Hunde, die sich noch im Wachstum befinden. Verkürzen Sie mit solchen Hunden das Training auf ein bis zwei Minuten und vermeiden Sie bei Hunden mit Gelenksproblemen und Hunden im Wachstum Wechsel, bei denen der Hund enge Wendungen oder sogar Sprünge durchführen muss.