Zur Martin Rütter DOGS Hauptseite

Zusatzqualifikationen

Auch im Hundetraining, sowie in vielen anderen beruflichen Bereichen gibt es immer wieder neue Studien und Erkenntnisse -  deshalb ist es wichtig, sich auch als Hundetrainer stetig fortzubilden.

Neue Studien und darüber neue Erkenntnisse über das Verhaltensrepertoire bei Wölfen und Hunden, neue Erkenntnisse im Lernverhalten bei Hunden und vieles mehr sollte man als guter Trainer gehört haben und/oder kennen. Deshalb sind für mich persönlich Weiterbildungen und Seminare und/oder auch weitere Ausbildungen von großem Interesse da mich das Thema Hund nicht nur beruflich sondern auch privat sehr fasziniert.
Neben meinen jährlichen Fortbildungen bei Trainerkollegen und Verhaltensforschern wie zb. Udo Gansloßer, Dr. Claudia Fugazza, Dr. Adam Miklosi, Jan Nijboer habe ich im November 2016 auch bei einem Tierkommunikationsseminar von Elisabeth Berger teilgenommen.

 

 

Aggressionstrainer


Im Herbst 2016 habe ich bei Perdita Lübbe (Hunde-Akademie) an mehreren Aggressionsmodulen teilgenommen. Am 13.12.2016 habe ich eine Prüfung zum "Hundetrainer mit Schwerpunkt Arbeiten mit aggressiven Tierheimhunden" bei Perdita Lübbe Hunde-Akademie geprüft durch Gerold Günther (Sachverständiger des Hessischen Polizei Diensthundewesens) belegt und bestanden. Herr Gerold Günther ist durch das Regierungspräsidium Darmstadt benannter Sachverständiger für die Abnahme der Wesens-und Sachkundeprüfung nach §§ 6, 7 der Gefahrenabwehrverordnung über das Halten und Führen von Hunden vom 22. Januar 2003 (GVBL I S. 640). 

Somit bin ich 1 von derzeit 40 Trainern deuchtschlandweit, für das Projekt "Start ins neue Leben" die sich um die sogenannten SIN`l Hunde kümmern. Ein Projekt von Perdita Lübbe, Hunden ohne Perspektive eine neue Chance zu geben. Tolle Sache und mein Herzblut - denn ein Hund ist in den wenigsten Fällen einfach so aggressiv sondern wurde meist von den Menschen so gemacht; bewusst oder unbewusst.

http://www.startinsneueleben.eu/

         

 

 

Diabetikerwarnhundtrainer

 

Des Weiteren habe ich von März - November 2017 eine weitere Ausbildung zum Diabetikerwarnhundtrainer kurz "DiWaH-Trainer" im Hundezentrum Siegerland bei der bekannten Uschi Loth gemacht. Ein Diabetikerwarnhund soll sogenannte "Hypo`s" also Unterzuckerungen erkennen und anzeigen. Es gibt unterschiedliche Assistenzhunde wie zb. den Signalhund, den Besuchshund, Servicehund, Blindenführhunde usw.
Unter den unterschiedlichen Assistenzhunden stellt der Diabetikerwarnhund einen WARNHUND dar.
Er soll nicht nur den Geruch erkennen sondern auch von sich aus warnen bevor der Mensch in die lebensbedrohliche Unterzuckerung fällt. Dies geschieht meist über "Kratzen" an der Person, "Bringen" eines Erste Hilfe Set`s und das selbstständige "Betätigen" einer Klingel.

 

In dem Zuge der Ausbildung habe ich meinen Labrador Retriever Cooper als Diabetikerwarnhund über fast 1 Jahr ausgebildet. An seinem ersten Hypogeruch war er mit 12 Wochen zum Konditioneren dran, mit 8 Monaten hat er im Zuge der Ausbildung eine echte Hypo bei einem Mitstudenten angezeigt und wurde damit auch in einer Online Diabetiker Zeitschrift (ADA Journal von Österreich) erwähnt. http://www.aktive-diabetiker.at/files/ada-journal-145-web.pdf
Mit 10 Monaten hat er erfolgreich die Gehorsamsprüfung und die Diabetikerwarnhundprüfung bestanden. Eine Wanhsinn`s Leistung mit einem Wahnsinn`s Hund.
Ich habe meine DiWaH-Trainer Prüfung im November 2017 bestanden (nach meinem Hund ;-)) und bilde somit auch Diabetikerwarnhunde über mein Assistenzhundezentrum-Chiemsee aus. (www.assistenzhundezentrum-chiemsee.de)

Ein Diabetikerwarnhund kann Leben retten!!!